Philippinen: Nachhaltiger Haitourismus

DSM unterstützt Forschungsprojekt zum Haitourismus auf den Philippinen als Alternative zu Haifang und Shark Finning

Im Rahmen seiner Masterarbeit setzt sich Julian Engel mit der Entwicklung nachhaltiger und alternativer Existenzmöglichkeiten in Entwicklungsländern auseinander. Sein Fokus ist der Öko- und Haitourismus in Korallenriffen am Beispiel des Pazifischen Fuchshais (Alopias pelagicus) auf der philippinischen Insel Malapascua. Dort sind Fuchshaie DAS Highlight für Tauchtouristen: In den Korallenriffen gibt es eine „Putzerstation“, an der sich die Haie von Putzerfischen (Labroides dimidiatus) die Parasiten auf ihrer Haut entfernen lassen. weiterlesen ->

MSC-Fischlabel in der Kritik

MSC unterstützt Jagen und Töten von Delfinen!

Das besonders in Deutschland weit verbreitete, blaue MSC-Siegel / MES-Fischlabel des Marine Stewardship Council steht für nachhaltige und bestandserhaltende Fischerei – angeblich. Jetzt ist es an eine Thunfischerei aus Mexiko vergeben worden, die beim Thunfischfang Delfine jagt, verletzt und tötet.

Bereits vor einem Jahr zeigte eine interdisziplinäre Studie von Wissenschaftlern aus dem Kieler Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“ des GEOMAR-Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung, der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und internationaler Kollegen, dass viele MSC-ausgezeichnete Produkte keinesfalls aus nachhaltig operierenden Fischereien stammen. Von 31 Fischbeständen im Nordostatlantik, die die Forscher unter die Lupe nahmen, wurden mehr als zehn Bestände stärker befischt als ökonomisch sinnvoll und ökologisch vertretbar wäre. Teilweise wurde der vom MSC erlaubte Fang um bis zu 50 Prozent überschritten. weiterlesen ->

La Gomera: Whalewatching-Beobachtungsstation

Walbeobachtungstourismus lenken – Druck auf die Tiere verringern

2017 unterstützt die Stiftung das Projekt des gemeinnützigen Vereins MEER e.V. aus Berlin „Permanente Station zur landgestützten Beobachtung von Delfinen und Walen auf La Gomera“. Es ist die erste derartige Station auf den Kanaren. Sie befindet sich ca. 150 m über dem Meeresspiegel im Süden der Insel, nahe dem Valle Gran Rey, welches Ausgangspunkt für die meisten Whalewatching-Touren vor La Gomera ist. weiterlesen ->

Ausverkauf deutscher Küstengewässer verhindert!

Angriff auf Schutzgebiete in Nord- und Ostsee abgewehrt!

Sieg für den Meeresschutz: Das Parlament hat den völligen Ausverkauf deutscher Küstengewässer noch einmal verhindert. Ein wichtiger Etappensieg gegen eine weitere Steigerung der wirtschaftlichen Nutzung mariner Ressourcen. Nord- und Ostsee erhalten eine Gnadenfrist und bleiben durch das Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) geschützt. Mit einem Änderungsantrag der Abgeordneten der Großen Koalition aus CDU/CSU und SPD stoppte der Bundestag am 22. Juni 2017 mit großer Mehrheit den Plan der Bundesministerien für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Forschung per Vetorecht effektive Meeresschutzmaßnahmen verhindern zu können. weiterlesen ->

Walmart verkauft delfintödlichen Thunfisch

Walmart Stop Killing Dolphins.EXPOSED: Walmart Selling Dolphin-Deadly Tuna

Mitarbeitern des US-amerikanischen Earth Island Institute (EII) ist es gelungen, einen Lebensmittelskandal zu entlarven. Der US-Konzern Walmart verkauft unter dem Markenname „Suli“ in seinen Supermärkten in Costa Rica mit delfin-tödlichen Methoden gefangenen mexikanischen Thunfisch aus Mexiko – und preist diesen als delfinsicher gefangen an. weiterlesen ->

Red Tide – Giftgas aus dem Meer

Vergiftete Fische, tote Delfine, Wale und Seekühe

Meist tragen Menschen die Verantwortung für das Entstehen der „Red Tide“ – einer gefürchteten, hochtoxischen Algenblüte. Nährstoffe aus der übermäßigen Düngung landwirtschaftlicher Flächen, von Rasenflächen oder aus Kläranlagen sind z.B. an der Küste von Florida immer wieder Ursache für das Entstehen von über das Meer treibenden Giftgaswolken, die sogar Menschen gefährden können. weiterlesen ->

goood – Dein sozialer Mobilfunkanbieter

Mit goood gemeinsam die Welt verbessern.Mit goood gemeinsam die Welt verbessern

Neuerdings kann man uns einfach beim Telefonieren und Surfen unterstützen: Mit goood kannst Du ganz einfach jeden Monat etwas Gutes tun. Surfe & telefoniere mit den goood-Mobilfunktarifen zu günstigen Preisen. 10% Deines Paketpreises werden direkt an unser Projekt „Freunde des Meeres gesucht“ gespendet!

Gib KollegInnen oder auf Deinen sozialen Netzwerken die Chance zu erfahren, dass sie uns mit goood dauerhaft und unkompliziert unterstützen können.

 

 

Die Welt verändern kostet nichts!

Über den DSM-HelpShop auf helpshops.org kann man bei jedem Online-Einkauf bei über 1.500 Partnershops Spenden für unsere Arbeit zum Schutz der Meere sammeln, ohne einen Cent mehr auszugeben! Die Partner unseres HelpShops – darunter auch Amazon mit seinem neuen Portal amazon.smile – spenden nach deinem Einkauf einen prozentualen Anteil deines Einkaufswertes für die DSM. Bei Partner Shops mit dem Best Charity Rate Siegel garantiert helpshops.org übrigens für einen Zeitraum von 24 Stunden nach deinem Abschluss oder Einkauf die beste Spenden-Rate in Deutschland!

Deine Vorteile beim Shoppen über unseren HelpShop:

  • Als registrierter User erhält man zusätzlich eine steuerabzugsfähige Spendenbestätigung
  • Die Registrierung ist kostenlos
  • Bildet eure eigene Charity Community: Mit einem Account kannst du deine Freunde einladen und gemeinsam für eine gute Tat sammeln.
  • Mit HelpShops hilfst du dem Meeresschutz und kannst dir selbst noch bei deinen Einkäufen eine Ersparnis sichern. Denn mit den attraktiven Gutscheinaktionen unserer Partner sammelst du nicht nur Spenden für den guten Zweck, sondern sparst auch noch.

Sammle mit jedem Einkauf Spenden für den Meeresschutz.

Namibia: Erfolg für den Meeresschutz

Proteste verhindern Ausverkauf der marinen Artenvielfalt Namibias!

Das ist ein großartiger Erfolg für den Delfin- und Meeresschutz im südlichen Afrika: Das chinesische Unternehmen, das vor der Küste Namibias Delfine, Orcas, Haie, Südafrikanische Seebären und andere Meerestiere fangen und für asiatische Aquarien exportieren wollte, hat seine Pläne aufgeben müssen. Als Gründe für den Rückzug werden öffentliche Proteste und mangelnde Unterstützung der Regierung genannt. weiterlesen ->

Australien: Sondererlaubnis für neue Hainetze

Delfine, Haie, Seekühe und Meeresschildkröten werden für den Tourismus geopfert

Josh Frydenberg, neuer australischer Umweltminister, hat mit einer Sondererlaubnis das Stellen von bis zu 10 Hainetzen an fünf Stränden entlang der Nordküste des Bundesstaates New South Wales ermöglicht. Frydenberg will mit seiner umstrittenen Entscheidung die lokale Tourismusindustrie stützen. Damit verurteilt er unzählige bedrohte Meerestierarten, darunter Delfine, Haie, und Meeresschildkröten, zu einem sinnlosen und grausamen Tod. Wir haben Frydenberg dringend aufgefordert, seine Sondererlaubnis aus Artenschutzgründen rückgängig zu machen und sich für die Installation nicht-tödlicher Haischutzmaßnahmen einzusetzen. weiterlesen ->