Meerestiere Opfer grüner Umweltpolitik

In einem Stellnetz ertrunkener Schweinswal.

In einem Stellnetz ertrunkener Schweinswal.
Foto: Krzysztof E. Skora

Entlang der Küsten Schleswig-Holsteins sind massive Verluste an Schweinswalen und Seevögeln in Stellnetzen zu befürchten

Der Grund: Eine Vereinbarung über eine freiwillige Netzreduktion, die der grüne Umweltminister Robert Habeck mit dem Landesfischereiverband und dem Fischereischutzverband im vergangenen Jahr getroffen hat, geht an den Schutzbedürfnissen völlig vorbei.

Wiederholt hatten Umwelt- und Naturschutzorganisationen Umweltminister Robert Habeck scharf wegen der Vereinbarung angegriffen und sie als „umweltpolitische Bankrotterklärung eines grünen Umweltministers“ bezeichnet.

Stellnetze auch in Schutzgebieten erlaubt
Nicht einmal in den deutschen Gebieten des europäischen Schutzgebietsnetzwerks Natura-2000 in der Nord- und Ostsee genießen die Tiere Ruhe und Schutz vor den Netzen der Stellnetzfischer. Die „freiwillige Netzreduktion“ hilft da wenig.

Für die betroffenen Schweinswale und ihren Nachwuchs spielt es keine große Rolle, ob sie in einem nach Robert Habeck „auf die sanfte Tour“ freiwillig reduzierten, 1,5 Kilometer langen, oder einem normal großen 3, 4 oder 9 Kilometer langen Stellnetz als unfreiwilliger Beifang ihr Leben aushauchen.

Für die nur noch etwa 300 Exemplare zählende und extrem gefährdete Population der Ostseeschweinswale, die (noch) östlich der Halbinsel Darß leben, haben Pseudo-Schutzmaßnahmen wie die von Robert Habeck getroffene Vereinbarung die fatale Signalwirkung, dass Stellnetzfischerei und Schutz von Schweinswalen und auch von Seevögeln zusammengehen. Das kann nicht funktionieren.

Was wiegt schwerer?
Politik und Gesellschaft in Deutschland müssen sich endlich entscheiden, bevor es zu spät ist. Was wiegt schwerer: Der Erhalt unserer einzigen heimischen Walart in ihren natürlichen Lebensräumen oder die Weiterführung des Raubbaus an den natürlichen Ressourcen von Nord- und Ostsee mit hochgradig unselektivem Fischereigerät?
DSN, August 2014