Die Botschaft von Zafar dem Delfin

Wer kann das schon von sich behaupten – einen wilden Delfin zum Freund zu haben? Doch tatsächlich kommt es gelegentlich vor, dass wild lebende Delfine lieber in Menschennähe verweilen, anstatt mit Ihresgleichen umherzuziehen. Auch an der deutschen Ostseeküste gab es schon einzelgängerische „Menschenfreunde“. In der französischen Bretagne gelangte der Große Tümmler Zafar zu einiger Berühmtheit. Ihre persönlichen Erlebnisse mit Zafar inspirierten die Autorin Sand Arty zu ihrem Kinderbuch über die Freundschaft zwischen einem Einzelgängerdelfin und einem Menschen: Die Botschaft von Zafar dem Delfin. -> WEITERLESEN <-

Walhai-Mäppchen für den Meeresschutz

Praxis und Theorie genial kombiniert

Eine Schulaufgabe ihres Sohnes gab den Ausschlag: Er und ein Schulkamerad bereiteten eine Präsentation über Walhaie vor. Das inspirierte Melanie R. zu einem genialen Vorhaben: Sie ergänzte die Theorie mit praktischen Walhai-Mäppchen, die sie nach einem Schnittmuster von AmbaZamba anfertigte und verkaufte.

Die Stoffwalhaie fanden reißenden Absatz und brachten insgesamt sage und schreibe 1.000 Euro ein! Den GESAMTEN Erlös spendete Melanie für den Meeresschutz! „So wurde sowohl die Arbeit Ihrer Stiftung als auch Infos über den Walhai weitergetragen“, erklärt sie.

Wir bedanken uns bei Melanie, Ihrem Sohn und allen Beteiligten und Unterstützern GANZ HERZLICH für diese tolle Aktion zum Schutz von Haien und ihren Lebensräumen!

Foto oben: AmbaZamba/Melanie R.

Thunfisch im Indischen Ozean bald ausgerottet?

Räuberische EU-Schiffe treiben Thunfisch im Indischen Ozean an den Rand der Ausrottung

Autorin Malavika Vyawahare, veröffentlicht in Mongabay am 19. April 2021
Übersetzung: Ulrike Kirsch, mit freundlicher Genehmigung von Mongabay 

  • Der Bestand des Gelbflossenthunfischs im Indischen Ozean steht kurz vor dem Kollaps; manche Experten fordern von der EU mehr Einsatz für seinen Erhalt, da sie von dieser Fischerei jahrzehntelang am meisten profitiert hat.
  • Von der EU kontrollierte Schiffe, auch solche, die unter der Flagge von kleineren Küstenstaaten wie den Seychellen fahren, holen den Löwenanteil des Thunfischs aus dem Indischen Ozean und beliefern damit einen Milliarden Dollar schweren Markt.
  • Die Überfischung durch diese Schiffe und der nicht besonders ambitionierte Vorschlag der EU, den Bestand des Gelbflossenthunfischs wiederaufzubauen, haben zu Anschuldigungen eines „neokolonialen“ Raubzugs auf Ressourcen geführt, von denen viele Entwicklungsländer abhängen.

-> WEITERLESEN <-