Leitbild

Ozeane sind Lebensspender. Wir verdanken ihnen viel. Ohne lebendige Meere, gibt es kein Leben an Land. Denn in den Ozeanen wird der Sauerstoff eines jeden zweiten Atemzugs, den wir machen, produziert. Sie nehmen 20 bis 30 Prozent der menschengemachten CO2-Emissionen auf. Dadurch verlangsamen sie den Anstieg der Erderhitzung. Doch wie lange noch?

Foto Collage "no blue no green" – Ohne lebendige Meere, kein Leben an Land

Wir leben im Zeitalter des AnthropozĂ€ns. Ánthrƍpos bedeutet im Altgriechischen „Mensch“ – es ist das geologische Zeitalter, in dem der Mensch ĂŒber die Erde bestimmt.

Wir ĂŒbernutzen unsere Erde, verbrauchen ihre natĂŒrlichen Ressourcen 1,75 Mal schneller als sie sich innerhalb eines Jahres erneuern können. Das ist nicht nachhaltig.

Es gibt heute fĂŒr immer mehr Menschen immer weniger Land und immer weniger Meere. Lediglich 13,2 Prozent der Ozeane gelten noch als ökologisch intakte marine Wildnis. Der Großteil davon befindet sich auf hoher See – weit von den vom Menschen ĂŒbernutzten marinen LebensrĂ€umen entfernt.

Ohne Meer kein Leben

Unsere Vision sind intakte und lebendige Meere

Nach mehr als 10 Jahren aktiver Arbeit im Tier-, Natur- und Meeresschutz grĂŒndeten wir 2007 die BĂŒrgerstiftung Deutsche Stiftung Meeresschutz (DSM). Wir wollen der Ausbeutung der Weltmeere und der Vernichtung ihrer Bewohner etwas entgegensetzen. In Kooperation mit engagierten Forschern und Organisationen rund um den Globus fördern wir Projekte und Aktionen zum Erhalt des Lebens in den Meeren oder fĂŒhren diese durch.

Team Deutsche Stiftung Meeresschutz im Einsatz in der kroatischen Adria

Mitglieder des DSM-Teams im Einsatz nahe der Insel Ugljan bei Zadar. Fotoidentifikation von Adria-Delfinen (Große TĂŒmmler). Foto: M. Đuras

Der Ursprung allen Lebens

Die Ozeane sind der grĂ¶ĂŸte natĂŒrliche Lebensraum der Erde. Sie bedecken 71 Prozent der OberflĂ€che unseres Planeten. Allein die FlĂ€che des Pazifischen Ozeans reicht aus, um alle Kontinente und Inseln der Erde aufzunehmen. Im Meer entstanden vor 3,5 Milliarden Jahren die Wurzeln des Lebens.

Es dauerte nur wenige Jahrzehnte. Dann hatte es der Mensch in seiner modernen Form als Homo oeconomicus geschafft, die grĂ¶ĂŸten und Ă€ltesten LebensrĂ€ume unseres Planeten bis an die Belastungsgrenze und darĂŒber hinaus auszubeuten.

Als Folge geht den Ozeanen jetzt sogar der Leben spendende Sauerstoff aus. Von 1960 bis 2019 bĂŒĂŸten die Weltmeere mehr als zwei Prozent ihres Sauerstoffgehalts ein. Tendenz steigend. Gleichzeitig verdoppelte sich weltweit die Zahl der Todeszonen ohne Sauerstoff (dead zones) in KĂŒstengebieten zwischen 1960 bis 2007 auf mehr als 500.

„Der Ozean wankt und mit ihm einer der Grundpfeiler unserer menschlichen Existenz, denn tatsĂ€chlich ist jeder Erdbewohner auf die eine oder andere Art auf ihn angewiesen.“

world ocean review 7

„Der Raubbau an den Meeren, die Übernutzung mariner Ressourcen dĂŒrfen so nicht weitergehen!“

Deutsche Stiftung Meeresschutz

Wer wir sind

Ulrike Kirsch.

Ulrike Kirsch
Stiftungsvorstand

Ulrich Karlowski.

Ulrich Karlowski
Stfitungsvorstand

Alona Movenko

Alona Movenko
kreativer Kopf

Stefan Marxen – DSM-Meeresbotschafter

Stefan Marxen
MeereslÀufer

Shiba Inu an Bord.

Nomi
Chief of happiness
officer

Avatar.

Team Dt. Stiftungsagentur
Stiftungsverwaltung
Mittelverwendung

Unser besonderer Dank gilt Jörg Martin von der Deutschen Stiftungsagentur. Seinem Einsatz und seiner nie nachlassenden Begeisterung fĂŒr unsere Idee haben wir viel zu verdanken!


Was uns auszeichnet

  • Über 25-jĂ€hrige berufliche Erfahrungen im nationalen und internationalen Tier-, Natur- und Artenschutz mit Schwerpunkt Meeresschutz
  • Kurze und unkomplizierte Entscheidungswege
  • Professionelle und spezialisierte Partner, die die Situation vor Ort genau kennen
  • Effizient und kostenoptimiert arbeitendes Organisationsmanagement einer Treuhandstiftung von Spezialisten der Deutschen Stiftungsagentur
  • UnterstĂŒtzung junger Forscherinnen und Forscher im Bereich Mangroven- und Korallenschutz, z. B. Leibniz-Zentrum fĂŒr Marine Tropenforschung
Die globalen Ziele fĂŒr Nachhaltige Entwicklung / Sustainable Development Goals SDGs
Mit unserer Mission unterstĂŒtzen wir gemeinsam mit unseren Partnern 6 UN-Ziele zur nachhaltigen Entwicklung (SDGs) – FĂŒr eine bessere und nachhaltigere Zukunft.

Wir unterstĂŒtzen die UN-Dekade der Ozeanforschung fĂŒr nachhaltige Entwicklung 2021-2030


Die Deutsche Stiftung Meeresschutz ist laut Freistellungsbescheid des Finanzamtes Neuss vom 21.12.2020 fĂŒr den letzten Veranlagungszeitraum 2017 bis 2019 nach § 5 Abs. 1 Nr. 9 des Körperschaftsteuergesetzes von der Körperschaftsteuer und nach § 3 Nr. 6 des Gewerbesteuergesetzes von der Gewerbesteuer befreit, weil sie ausschließlich und unmittelbar steuerbegĂŒnstigten gemeinnĂŒtzigen Zwecken im Sinne der §§ 51 ff. AO dient. Unter treuhĂ€nderischer Verwaltung der Deutschen Stiftungsagentur (Neuss).

Ermöglicht werden unsere Förderungen durch Spenden, Zuweisungen von Geldauflagen sowie aus NachlÀssen und Unternehmenskooperationen

Meeresretter werden


JahresrĂŒckblicke


Unsere Partner | Kooperationen

Logo Project Manaia
Logo Seas at Risk
Logo der Deep Sea Conservation Coalition (DSCC).
BandaSea Logo.
Logo von Luminocean
Logo Leibniz-Zentrum fĂŒr Marine Tropenforschung (ZMT).
Shark Project Logo.
Logo Stop Finnning e.V.
Logo Robbenzentrum Föhr.
Logo sana mare
Stop Finning
Logo Turtle Foundation
Logo People and the Sea
Logo Beltretter.
Logo Wattenmeer-Schutz.
Logo val-nature.hr