ICRS: Korallenriffkrise im Fokus

Vom 19. bis 23. Juli 2021 organisiert die Universität Bremen virtuell das International Coral Reef Symposium (ICRS). Etwa 1.200 Teilnehmende werden erwartet. Es ist die weltweit größte Korallenriffkonferenz. Im Juli 2022 soll sie in Präsenz stattfinden. Denn vor einem Jahr musste sie wegen der Pandemie verschoben werden. In seiner über 50-jährigen Geschichte findet das ICRS damit erstmalig in Bremen, Deutschland und Europa statt. Begleitend zu den beiden Symposien gibt es in diesem und nächsten Jahr in Bremen mehrere Veranstaltungen zur Bedeutung und der globalen Korallenriffkrise – einige davon ebenfalls virtuell.

Wir ermöglichen der Masterstudentin Laura Niewendick, die Ergebnisse ihrer Forschungsarbeit über die Widerstandsfähigkeit von Korallen in Zeiten des globalen Klimawandels auf dem ICRS 2021 vorzustellen. -> WEITERLESEN <-

Hope Spot Ocean – Theater für die Meere

Wir unterstützen ein Theaterprojekt, das auf die Not der Meere aufmerksam macht. Inspiriert von der Meeresforscherlegende Sylvia Earle und den von ihr initiierten „Hope Spots“, entwickelten die Schauspielerin Ronja Donath und die Regisseurin Lara Pansegrau das Theaterstück „Hope Spot Ocean“. Hope Spots sind besonders schützenswerte Meeresgebiete. -> WEITERLESEN <-

EU-Einwegplastik-Richtlinie

Bis zum 3. Juli 2021 hatten die EU-Mitgliedsstaaten Zeit, die Verwendung von 10 Einwegkunststoffprodukten zu verbieten. Dazu gehören u. a. Einweg-Geschirr aus Plastik und aus „Bioplastik“, Trinkhalme oder Einweg-Behälter aus Styropor. Dies hatte die EU im Juni 2019 mit der Einwegkunststoff-Verbotsverordnung oder Single-Use Plastics Directive (SUP-Richtlinie) beschlossen. Dabei sieht die Richtlinie noch weitere Maßnahmen gegen die Plastikvermüllung der Meere vor.

Doch wie sieht es mit der Umsetzung in den Mitgliedsstaaten aus? Wer erfüllt die Vorgaben oder geht gar darüber hinaus? Wer hinkt hinterher? Analysen von Umweltverbänden zeigen erschreckende Defizite, aber auch viele positive Entwicklungen.

-> WEITERLESEN <-

Walhai-Mäppchen für den Meeresschutz

Praxis und Theorie genial kombiniert

Eine Schulaufgabe ihres Sohnes gab den Ausschlag: Er und ein Schulkamerad bereiteten eine Präsentation über Walhaie vor. Das inspirierte Melanie R. zu einem genialen Vorhaben: Sie ergänzte die Theorie mit praktischen Walhai-Mäppchen, die sie nach einem Schnittmuster von AmbaZamba anfertigte und verkaufte.

Die Stoffwalhaie fanden reißenden Absatz und brachten insgesamt sage und schreibe 1.000 Euro ein! Den GESAMTEN Erlös spendete Melanie für den Meeresschutz! „So wurde sowohl die Arbeit Ihrer Stiftung als auch Infos über den Walhai weitergetragen“, erklärt sie.

Wir bedanken uns bei Melanie, Ihrem Sohn und allen Beteiligten und Unterstützern GANZ HERZLICH für diese tolle Aktion zum Schutz von Haien und ihren Lebensräumen!

Foto oben: AmbaZamba/Melanie R.