Verlängert: Sonderausstellung „Kein Plastik Me(h)er“ auf der Rickmer Rickmers

4 Minuten

Gemeinsam mit unseren Partnern von Sana Mare kreierten wir auf Einladung der Rickmer Rickmers – Hamburgs schwimmendem Wahrzeichen – die Sonderausstellung „Kein Plastik Me(h)er“. Ursprünglich sollte die Ausstellung auf dem bei den Landungsbrücken liegenden Museumsschiff vom 16. April bis zum 2. Mai zu sehen sein. Jetzt wurde der Zeitraum bis zum 21. Mai verlängert!

Vorträge und Ocean Yoga während der Langen Nacht der Museen

Höhepunkt der Sonderausstellung war die Hamburger Lange Nacht der Museen am 27. April. Das Programm bot u. a. Vorträge des Ozeanografen Lucas Schmitz von Sana Mare, Ocean Yoga mit Rebecca von Sana Mare sowie den Kurzfilm „Nightmare – stop the plastic world“ der 13-jährigen Stella Alraun. Mit ihrem eindrücklichen Film gegen die Plastikvermüllung der Meere belegte sie den ersten Platz des „Jugend Contest 2024“ Online-Awards von Energiefilm Züri.

Rund 4.000 Besucher konnte die Rickmer Rickmers in der Langen Nacht der Museen 2024 in Hamburg verbuchen.
© Katja Berens

Programm die Lange Nacht der Museen Hamburg

Die Lange Nacht der Museen war ein voller Erfolg. Rund 4.000 Besucher kamen auf die Rickmer Rickmers.

Sie erfuhren nicht nur vieles über die bewegte Geschichte des fast 100 m langen Frachtenseglers, der von 1896 bis zum Ersten Weltkrieg unter deutscher Flagge die Weltmeere besegelte. Sondern auch mehr rund um das Thema Plastikmüll und über unsere Projekte gegen die Plastikflut.

Die Sonderausstellung „Kein Plastik Me(h)er“

Die Sonderausstellung greift wesentliche Aspekte der Auswirkungen der Plastikflut auf das Leben in den Ozeanen auf. Darunter die Plastikvermüllung der Tiefsee, massive Einträge von Kunststoffpellets in die Umwelt oder das plastikvermüllte Urlaubsparadies Mittelmeer. Exponate aus einem Sana-Mare-Upcyclingprojekt mit Hamburger Jugendlichen – den Elbpirat*innen ergänzen den informativen Teil.

Gleichzeitig zeigt die Ausstellung die nachhaltigen Wege aus der Plastikkrise auf, die die Deutsche Stiftung Meeresschutz und ihre Partner umsetzen, hierbei insbesondere das Konzept der „Social Clean-ups“ von Sana Mare. Dabei gehen Beseitigung und Recycling von Plastikmüll mit Armutsbekämpfung Hand in Hand.

Vom 16. April bis 21. Mai

Museumsschiff Rickmer Rickmers
Bei den St. Pauli Landungsbrücken, Brücke 1
20359 Hamburg
Anbindung HVV: Haltestelle „Landungsbrücken“: S1, S3, U3
Tickets und Öffnungszeiten

UN-Nachhaltigkeitsziele

Die von uns unterstützten Projekte zur Lösung der Plastikkrise arbeiten nachhaltig. Sie verursachen einen kleinen CO₂-Fußabdruck, haben kleine Rohstoff-Rucksäcke und verfolgen die UN-Nachhaltigkeitsziele (Sustainable Development Goals / SDGs):

Netzwerkpartner der UN-Ozeandekade

Die Deutsche Stiftung Meeresschutz ist Netzwerkpartner der UN-Dekade der Meeresforschung für nachhaltige Entwicklung (2021 – 2030) in Deutschland.

Titelfoto: © StephanieAlbert/Pixabay port