Schülertagung „Die Zukunft der Weltmeere“

Förderung einer Tagung für Schülerinnen und Schüler der SEK II

Logo Evangelische Akademie Loccum.

Die Schülertagung richtet sich an Schüler/innen der gymnasialen Oberstufe aus Niedersachsen und den angrenzenden Bundesländern.

Die Evangelische Akademie Loccum richtet vom 10. bis 12. Februar 2020 eine dreitägige Tagung für 60 Jugendliche ab 16 Jahren aus, die die gymnasiale Oberstufe besuchen. Sie soll dazu anregen, sich eingehend mit der Zukunft der Weltmeere auseinanderzusetzen. Mit dieser von uns geförderten Bildungsveranstaltung für junge, interessierte und engagierte Menschen will die Evangelische Akademie Loccum das Bewusstsein für den Schutz der Meere stärken. Zugleich wirbt die Tagung für ein „Umsteuern“ im Umgang mit den Meeren.

Die Weltmeere und ihre Artenvielfalt sind in akuter Gefahr

Die „Magiris“, mit 143 m Länge der zweitgrößte Fabriktrawler der Welt. Foto: Blue Planet Society

Die „Magiris“ ist mit 143 m Länge der zweitgrößte Fabriktrawler der Welt. Ihr 600 m langes und fast 200 m breites Schleppnetz tötet alles Leben, das seinen Weg kreuzt: Nicht geschlechtsreife Jungfische, andere Fische als die Zielfischart, Delfine, Haie, Meeresschildkröten. Foto: Blue Planet Society

Der globale Schutz und Erhalt des Lebensraums Ozean ist eines der wichtigsten Anliegen der „Sustainable Development Goals“ der Vereinten Nationen sowie der Europäischen Meeresumweltstrategie. Denn das Leben in den Meeren ist durch den Klimawandel, die zunehmende Nutzung mariner Ressourcen oder Meeresverschmutzung in großer Gefahr.

Die Tagung

Schülerinnen und Schüler sollen sich zunächst mit der Bedeutung der Ozeane für alles Leben auf der Erde auseinandersetzen.

Anschließend berichten engagierte Wissenschaftler/innen wie Dr. Marcus Dengler (GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung, Kiel) oder die Meeresbiologin Dr. Sandra Schöttner von Greenpeace exemplarisch von ihren Forschungen und über Maßnahmen zum Schutz der Meere.

Die Weltmeere spielen in den Curricula der gymnasialen Oberstufe keine zentrale Rolle (mit Ausnahme des Faches Erdkunde). Deshalb sollen Jugendliche, die ihre Schwerpunkte in den MINT-Fächern und in Politik/Wirtschaft haben, an dieses überaus bedeutsame globale Zukunftsthema herangeführt werden.

Im Mittelpunkt stehen u. a. folgende Fragen: