Im Einsatz gegen Müll im Meer

Damit Müll erst gar nicht ins Meer gerät

Ein Team aus Meeresbiologen, Tauchlehrern und Projektmanagern mit langjähriger Asienerfahrung gründete im Jahr 2010 BandaSEA e. V. Der Name bezieht sich auf die in der indonesischen Bandasee gelegenen Banda-Inseln (Bandas). Wir unterstützen die vorbildliche Arbeit des BandaSEA-Projekts gegen Müll im Meer.

Den Eintrag stoppen

Lokale Müllsammelaktion von BandaSEA.

Die indonesische Regierung lässt die Bevölkerung mit ihrem Müll allein – Foto: BandaSEA e.V.

BandaSEA will den Gesundheitszustand von Meeres- und Küstenlebensräumen wiederherstellen bzw. nachhaltig schützen. Dadurch sollen konkrete Verbesserungen für Erhalt bedrohter Arten und der Biodiversität in der Bandasee entstehen.

Zusätzlich wird die Inselbevölkerung der Bandas in nachhaltiger Ressourcennutzung und umweltschonender Entsorgung von Abfällen geschult. Auf diese Weise wird direkt verhindert, dass Müll überhaupt erst ins Meer gerät.

Die Banda-Müllproblematik: typisch für tropische Inseln

Die 11 Inseln der Bandas gehören zu den Molukken. Wie in so vielen anderen tropischen Inselnationen auch, gibt es hier keine nennenswerte öffentliche Infrastruktur zur Abfallentsorgung.

Müll wird verbrannt oder ins Meer geworfen

Aus Mangel an Wissen über die damit einhergehenden Gefahren verbrennen die Menschen ihren Müll oder werfen ihn ins Meer. Es überrascht daher nicht, dass Indonesien das Land ist, welches weltweit am zweithäufigsten Müll im Meer entsorgt. -> WEITERLESEN <-