Immer weniger Grauwale

Voraussichtliche Lesedauer: 5 Minuten

Seit 2019 sinkt die Zahl der an der WestkĂŒste Nordamerikas wandernden Grauwale (Eschrichtius robustus) scheinbar unaufhaltsam. Mittlerweile ist ihr Bestand vom Höchststand aus 2016 mit etwa 27.000 Exemplaren um 38 Prozent auf 16.650 zurĂŒckgegangen. Das berichtet die Fischereiabteilung der Wetter- und Ozeanografiebehörde der USA, NOAA Fisheries.

Niemals zuvor gab es so wenige neugeborene GrauwalkÀlber

Seit 1994 erfassen Forscher der NOAA die Bestandsentwicklung der zu Beginn des 20. Jahrhunderts durch den kommerziellen Walfang fast ausgerotteten Walart. Dabei zĂ€hlen sie auch die Zahl der jĂ€hrlich neu hinzugekommenen WalkĂ€lber. Seit Beginn der ZĂ€hlungen im Jahr 1994 gab es noch nie so wenig Nachwuchs bei den Weitschwimmern. Im Vergleich zu 1994, als es ĂŒber 1.000 GrauwalkĂ€lber gab, zĂ€hlten die Forscher in diesem Jahr lediglich 217.

Immer weniger Grauwale: Entwicklung des Bestands der ostpazifischen Grauwale und neugeborener KĂ€lber von 1994 bis 2022.
Bestandsentwicklung der Population im östlichen Nordpazifik von 1994 bis 2022. Die Grafik zeigt auch die ZÀhlungen der neugeborenen KÀlber. © NOAA Fisheries

Weite Wanderungen

Die jĂ€hrlichen KĂŒstenrundwanderungen der nordpazifischen Grauwale zwischen ihren NahrungsgrĂŒnden entlang der KĂŒste Alaskas und den FortpflanzungsgrĂŒnden entlang der KĂŒste Mexikos in die Baja California gehören zu den lĂ€ngsten im Tierreich. Jedes Jahr legen die bis zu 15 m langen und 34 Tonnen schweren Giganten dabei etwa 20.000 Kilometer zurĂŒck.

Seit 2019 schaffen viele die Reise nicht

Bereits seit 2019 beobachten US-Forscher eine bislang unerklĂ€rliche HĂ€ufung von Grauwalstrandungen. Von 2019 bis 2021 strandeten rund 600 Tiere. Die meisten an den KĂŒsten der USA und Mexikos.

Es gibt immer weniger Grauwale.
Grauwalstrandungen entlang der WestkĂŒste von Nordamerika von Dez. 2018 bis Mai 2021. Quelle: NOAA-Fischeries

Das waren derart viele, dass NOAA Fisheries einen unusual mortality event (UME) ausrief. Das ist eine Art Notstand aufgrund einer ungewöhnlich hohen Anzahl von TodesfĂ€llen in einer MeeressĂ€ugerpopulation. Ein UME erfordert sofortige Untersuchungen und daraus folgende Maßnahmen. Im Rahmen des UME-Untersuchungsprozesses stellte NOAA Fisheries ein unabhĂ€ngiges Team von Wissenschaftlern zusammen. Experten ĂŒberprĂŒfen dabei die gesammelten Daten und untersuchen gestrandete Wale.

Finden sie nicht mehr genug Nahrung?

Die MeeressĂ€uger setzen im Sommer und Herbst „alles auf eine Karte“, erklĂ€rt NOAA Fisheries. Das ist die Zeitspanne, in der sie versuchen mĂŒssen, sich satt zu essen. Nur so können sie die folgenden sechs Monate ĂŒberleben. Dem grĂ¶ĂŸten ErnĂ€hrungsstress sind sie dann wĂ€hrend der erneuten Migration nach Norden ausgesetzt. Dann stoßen sie möglicherweise an die Grenzen ihrer Fettreserven. Einige, aber nicht alle der untersuchten gestrandeten Wale wiesen Anzeichen von Abmagerung auf. Bei anderen waren Schiffskollisionen oder Angriffe von Orcas die Todesursache.

Es gibt immer weniger Grauwale: Weibchen mit Kalb.
© NOAA Fisheries

Bei den noch laufenden Untersuchungen konnten mehrere wahrscheinliche Ursachen festgestellt werden. Dazu gehören ökologische VerĂ€nderungen in der Arktis, die sich auf den Meeresboden und dort befindliche Nahrung der Wale (u. a. Krebstiere und andere Wirbellose) auswirken, sowie auch auf Beute, die ĂŒber dem Sediment und in der WassersĂ€ule vorkommt.

Warum gibt es immer weniger Grauwale?

„Es scheint mehrere Faktoren zu geben, an deren VerstĂ€ndnis wir noch arbeiten“, sagt Deborah Fauquier, Tiermedizinerin im Marine Mammal Health and Stranding Response Program von NOAA Fisheries, die die UME-Untersuchung koordiniert. Grauwale haben ein fĂŒr Bartenwale ungewöhnlich breites Nahrungsspektrum. Sie ernĂ€hren sich von einer Vielzahl von Beutetieren. Deshalb gibt es viele Variablen, die ihren ErnĂ€hrungszustand beeinflussen.

Gefahr fĂŒr das Überleben der Art?

Bislang geht man davon aus, dass eine derart starke PopulationsverĂ€nderung keine langfristige Bedrohung fĂŒr das Überleben der Art widerspiegelt. Denn der jetzt zu beobachtende RĂŒckgang Ă€hnelt frĂŒheren Schwankungen der Population im Ostpazifik. Die weitere Bestandsentwicklung will NOAA Fisheries jedoch genau im Auge behalten.

Das letzte vergleichbare Grauwalsterben ereignete sich zwischen 1999 und 2000. Damals starb ĂŒber ein FĂŒnftel der Gesamtpopulation der grauen Meeresriesen. „Der Grauwalbestand erholte sich in der Vergangenheit mehrmals von niedrigen Zahlen“, erklĂ€rt Tomo Eguchi, Biologe und Hauptautor der neuen NOAA-Fisheries-Berichte. „Wir sind verhalten optimistisch, dass es diesmal genauso ist.“

Titelfoto: OceanImageBank/HannesKlostermann

„The Rigors of Research“ beschreibt, wie Wissenschaftler der SWFSC Grauwale identifizieren und herausfinden, wo sie sich aufhalten.

WeiterfĂŒhrende Informationen