Orcas vor Genua stammen aus Island

Völlig überraschend tauchten eine Gruppe Orcas Anfang Dezember vor dem Hafen von Genua auf. Vier Erwachsene und ein Jungtier. Normalerweise schwimmen diese Delfine nicht so weit ins Mittelmeer. Italienische Medien berichten, dass Orcas vor Genua zuletzt 1985 gesichtet wurden. Nur wenige Tage später jedoch war das Jungtier tot. Todesursache unbekannt. Doch die anderen Tiere ließen es nicht zurück, stupsten es immer wieder sanft an die Oberfläche. Das zeigen bewegende Videoaufnahmen der italienischen Küstenwache.

Spätestens jetzt wurden auch Forscher und Fotografen auf das seltene Ereignis aufmerksam. Sogleich gingen sie daran, die trauernden Orcas abzulichten und genauer unter die Lupe zu nehmen. Daher weiß man jetzt, woher die ungewöhnlichen Gäste stammen: aus dem weit entfernten Island.

Ihre Reise von 5.200 km ist eine der längsten bisher aufgezeichneten Orca-Wanderungen.

Isländische Orcaspezialisten erleben die Überraschung ihres Lebens

Orca SN114 "Zena" vor Island und vor Genua.

Orca SN114 “Zena” vor Island und bei Genua – Quelle: Facebookseite Orca Guardians Iceland

Die Spezialisten von Orca Guardians Iceland staunten nicht schlecht, als sie das hochwertige Bildmaterial der trauernden Orcas vor Genua sichteten. Die kennen wir doch?

Im Westislandkatalog der Orca Guardians wurde Marie Mrusczok fündig: SN113 oder „Riptide“, SN114 oder „Zena“ – das Weibchen, dessen Baby verstarb – SN115 oder „Dropi“ und SN116 „Aquamarin“.

Diese vier hatten sich also auf den weiten Weg vom kalten Nordatlantik ins warme Mittelmeer aufgemacht.

Es ist der erste Nachweis überhaupt, dass Orcas zwischen Island und Italien wandern.

Orcas vor Genua: Seit Juli 2017 auf Wanderung?

Orca SN116 "Aquamarin" vor Island und vor Genua.

Orca SN116 “Aquamarin” vor Island und bei Genua – Quelle: Facebookseite Orca Guardians Iceland

Die SN113-Gruppe war seit 2014 Stammgast vor Westisland. Zumindest während der isländischen Sommermonate. Wo sie sich im Winter herumtrieben, wusste niemand zu sagen.

Dann, im Juni und Juli 2017, führte „Zena“ (SN114) ein Kalb mit sich. Am 7. Juli 2017 dann verschwand die SN113-Gruppe aus isländischen Gewässern, um jetzt, über zwei Jahre später, wieder vor Genua aufzutauchen.

Orca Guardians Iceland wollen nun versuchen, die ungewöhnliche Migrationsroute zu rekonstruieren. Dabei hoffen sie auf weiteres Bildmaterial.

Orca SN113 "Riptide" vor Island und vor Genua.

Orca SN113 “Riptide” vor Island und bei Genua – Quelle: Facebookseite Orca Guardians Iceland

„Bemerkenswert ist, dass dieses Ergebnis nur durch nichtinvasive Forschung erzielt wurde, mit Daten, die in Westisland an Bord von Láki Tours gesammelt wurden, die hier einen besonderen Dank für ihre jahrelange konstante Unterstützung bei allem, was wir tun, erhalten“ betonen die Orca Guardians.

Informationen und Updates erfolgen über www.facebook.com/orcaguardians. Zusätzlich arbeiten die isländischen Orcaschützer auch an einer ausführlicheren Veröffentlichung.

Foto oben: Dick Martin/unsplash