Überleben zwischen Wasser und Land

Meeresschildkröten:  Seit über 250 Millionen Jahren – weit vor der Zeit der Saurier – leben sie in den Weltmeeren in fast unveränderter Form und Aussehen

Gemeinsam mit Salzwasserkrokodilen, Meeresschlangen und den Galapagos-Meerechsen gehören Meeresschildkröten heute zu den einzigen Reptilien, die im Salzwasser leben. Sie kommen weltweit in tropischen und temperierten Gewässern vor. Die meisten Arten, bis auf die Lederschildkröte und einige Bastardschildkröten, bevorzugen seichte Küstengewässer. Aber alle schwimmen extrem weite Strecken von ihren Nahrungsgründen zu ihren Niststränden.

Heute sind die sieben noch existierenden Arten vom Aussterben bedroht: Suppenschildkröte (Chelonia mydas), Echte Karettschildkröte (Eretmochelys imbricata), Unechte Karettschildkröte (Careta caretta), Bastardschildkröte (Lepidochelys olivacea), Atlantische Bastardschildkröte (Lepidochelys kempii), Lederschildkröte (Dermochelys coriacea) und die Australische Suppenschildkröte (Natator depressus). -> WEITERLESEN <-

Wenn Eisbären das Eis fehlt

Wissenschaftler sprechen von einem 50-prozentigen Rückgang der Eisbären-Population in der südlichen Beaufortsee

In der Beaufortsee vor der Küste von Alaska und der kanadischen Territorien Yukon und Nordwest gibt es immer weniger Eisbären. Hauptgrund sind die in den letzten Jahren durch den Klimawandel immer stärker dahinschwindenden Eisflächen in diesem etwa 476.000 km² großen Teil des Nordpolarmeeres. Besonders Eisbärenbabys sowie ältere und kranke Bären stellt der sich verändernde Lebensraum vor ernsthafte Überlebensprobleme. Laut einer im April 2016 veröffentlichen Studie von Wissenschaftlern der Universität von Alberta müssen die majestätischen Bären besonders in der Beaufortsee immer weitere Strecken im Polarmeer zwischen Eisschollen zurücklegen, um dort Robben zu jagen und die notwendigen Fettreserven für den langen arktischen Winter anlegen zu können. -> WEITERLESEN <-

Roter Thun: Giganten auf der Roten Liste

Rote Thunfische sind gewaltige Raubfische

Bei einer Länge von bis zu 5 Metern kann ein ausgewachsener Roter Thun 700 Kilogramm und mehr auf die Waage bringen. Doch derart große Exemplare sind heute eine Rarität: Die räuberischen Giganten stehen wegen ungehemmter Raubfischerei auf der Roten Liste der vom Aussterben bedrohten Tierarten. -> WEITERLESEN <-

Seepferdchen: faszinierend und gefährdet

Jeden Morgen vollführen Männchen und Weibchen zur Begrüßung einen graziösen Tanz

In der griechischen Mythologie heißt es, sie seien Nachfahren der Rösser, die Poseidons Streitwagen zogen. Sie haben einen Pferdekopf, den Beutel eines Kängurus, ihr Schwanz ähnelt dem von Affen und sie können ihre Körperfarbe ihrer Umgebung anpassen. In einer Bauchtasche brüten die Männchen Eier aus und gebären den Nachwuchs einzeln und lebendig. Und doch ist hier von Fischen die Rede. Von ebenso schönen und faszinierenden wie bedrohten Fischen. Seepferdchen gehören mit den Fetzenfischen und weiteren Arten zur Familie der Seenadeln (Syngnathidae). Weltweit solle es zwischen 50 und 80 Arten geben und man kann wohl davon ausgehen, dass noch einige neue Arten ihrer Entdeckung harren – falls sie nicht vorher ausgestorben sind. -> WEITERLESEN <-

Pottwal Todesfalle Nordsee

13 Pottwale strandeten zwischen Januar und Februar 2016 vor Schleswig-Holstein

An dem, was die 13 jungen männlichen Pottwale, deren spektakuläre Strandungen und trauriger Tod vor Schleswig-Holstein für ebenso große Aufmerksamkeit wie offene Fragen sorgte, im Magen hatten, sollen sie bei ihrem Ausflug in die Todesfalle Nordsee zwar nicht gestorben sein. Aber sonderlich gesund dürften verschluckte Fischernetze, Plastikabdeckungen aus dem Motorraum eines Ford oder ein kaputter Eimer auch nicht sein. -> WEITERLESEN <-

Walfang-Folgen: Orcas jagen kleine Meeressäuger

Der ehemals exzessive Walfang im Nordpazifik beeinträchtigt bis heute zahlreiche Tierarten

Da die großen Walarten in der Vergangenheit enorm dezimiert wurden, sind deren Jäger, die auch Schwertwale genannten Orcas (Orcinus orca) gezwungen, auf kleinere Meeressäuger wie Seehunde, Pelzrobben, Seelöwen und Seeotter als Jagdbeute auszuweichen. Somit werden auch diese Arten indirekt Opfer des kommerziellen Walfangs. -> WEITERLESEN <-

Haie: Gejagte Jäger

Experten warnten bereits vor über 20 Jahren vor der Ausrottung vieler Hai-Arten

Vor über 450 Millionen Jahren tauchten die ersten Haie in den Meeren auf. Heute gibt es etwa 350 bis 370 Arten, von harmlosen handspannengroßen Exemplaren über Jäger, wie den Wißen Hai, bis hin zum größten Fisch der Welt, dem 18 Meter langen Walhai. Ausgerechnet die beiden größten, der 15 Meter große Riesenhai und der Walhai, ernähren sich dabei ausschließlich von Plankton und sind ebenso friedlich wie bislang weitgehend unerforscht. -> WEITERLESEN <-

Totengeläut für das Einhorn der Meere

Inuit rotten Narwale aus – Mit ihrem sagenumwobenen bis zu 3 Meter langen spiralförmig gedrehten Stoßzahn gehören Narwale zu den sonderbarsten Bewohnern der Weltmeere

Der Ursprung der Einhorn-Legende könnte bald auch nur noch ein Mythos sein. Hauptgrund ist die hemmungslose Jagd grönländischer Inuit auf die über 4 Meter großen und bis zu 1,5 Tonnen schweren Wale. Innerhalb weniger Jahrzehnte haben sich die Bestände auf ein Viertel dezimiert – Narwale drohen auszusterben.

Narwale leben in arktischen und subarktischen Gewässern nördlich des Polarkreises entlang der Küsten Kanadas, Grönlands und Sibiriens. Der berühmte Stoßzahn aus Elfenbein wächst meist aus dem vordersten linken Zahn des Oberkiefers und ist stets linksspiralig gewunden. In der Regel sind nur die Männchen derart bewehrt. Allerdings kann es auch bei weiblichen Narwalen gelegentlich zur Ausbildung eines oder sogar zweier Stoßzähne kommen. -> WEITERLESEN <-

Forschungsarbeit über Bullenhaie in Fidschi

Bullenhaie sollen zur „flagship species“ für den Haischutz in Fidschi werden

Seit 2015 unterstützt die Stiftung die Dissertation der Schweizer Biologin Kerstin Glaus von der Universität Basel, die mit ihrer Forschungsarbeit den Schutz von Bullenhaien in Fidschi fördern will. Kerstin Glaus widmet sich in ihrer Doktorarbeit dem Vorkommen des Bullenhais (Carcharhinus leucas) in den Gewässern des Inselstaates Fidschi im Südpazifik. Die bis zu 2,1 m langen und 91 kg schweren Männchen und die bis zu 3,5 m großen und 318 kg schweren Weibchen leben bevorzugt in Küstennähe. Man findet sie vor Amerika im Atlantik und Pazifik, südlich der Sahara vor Afrika, vor Indien, Südostasien und Australien. Manche Vertreter bewohnen sogar das Süßwasser von Flüssen und Seen. -> WEITERLESEN <-

Whalewatching – Fluch und Segen

Bootsausflüge zu Walen und Delfinen gehören zu den beeindruckendsten Naturerlebnissen

Für viele Millionen Touristen sind Fahrten zu den Giganten der Meere oder ihren kleineren Verwandten, den Delfinen, der Höhepunkt ihrer Urlaubsreise. Doch Wissenschaftler beobachten zunehmend negative Auswirkungen des Whalewatching bei touristisch intensiv genutzten Meeressäugerpopulationen. Sorgen bereiten dabei, neben den oft tödlichen Kollisionen mit Whalewatching-Booten, vor allem langfristige Effekte auf das Verhalten der Meeressäuger, wie Vertreibung aus Nahrungs- und Rückzugsgebieten oder sinkende Vermehrungsraten. -> WEITERLESEN <-