Überfischung in der EU bis 2020 beenden

Dringender Appell an den EU-Fischereirat

Seit Jahren beteuert die EU, sie wolle die Überfischung beenden. Dennoch lagen 2019 noch immer 41 % der im Nordostatlantik festgesetzten Fanggrenzen oberhalb wissenschaftlicher Empfehlungen. Nun steht die Entscheidung über Gesamtfangmengen für 2020 an. Es ist die letzte Chance der EU-Minister, nachhaltige Fanggrenzen für alle Bestände festzulegen. Die Glaubwürdigkeit der gesamten EU-Fischereipolitik steht auf dem Spiel!

Ministerin Klöckner soll EU-Vorgaben ernst nehmen

In einem von The Pew Charitable Trusts organisierten Appell wenden sich jetzt zahlreiche europäische Meeresschutzorganisationen – darunter auch die DSM – an Ministerin Julia Klöckner. Sie soll die europarechtlichen Vorgaben zur Beendigung der Überfischung in der EU endlich ernst nehmen. Es gilt, verbindliche Fanggrenzen bis spätestens 2020 festzulegen.

Grafik Überfischung im Nordostatlantik.

Überfischung in der EU: 2019 waren noch immer 41 % der im Nordostatlantik festgesetzten Fanggrenzen oberhalb wissenschaftlicher Empfehlungen!

 

Scheitert die Reform der Gemeinsamen Fischereipolitik (GFP)?

Bereits in der Vergangenheit haben wir uns gemeinsam mit zahlreichen anderen europäischen Nichtregierungsorganisationen für ein starkes Nachhaltigkeitsziel in der Reform der Gemeinsamen Fischereipolitik eingesetzt.

Zumindest auf dem Papier haben wir dieses Ziel erreicht. Denn nach Art. 2 der GFP-Grundverordnung von 2013 sollen bis spätestens 2020 Fangquoten so festgelegt sein, dass alle Fischbestände langfristig erhalten bleiben. Zu erreichen ist dies allerdings nur, wenn der Überfischung der EU-Fischereiflotten endlich Einhalt geboten wird – so die rechtliche Vorgabe. Geschehen ist allerdings nichts.

Letzte Chance, Überfischung in der EU zu beenden!

Mit ihrem Brief erinnern die Meeresschützer die EU-Fischereiminister vor dem Treffen des Fischereirats im Dezember daran, ihr Versprechen einzuhalten: Schluss mit der Überfischung in der EU bis 2020!

Dringender Appell an den EU-Fischereirat (PDF, engl.)