Schweinswal-Tod bei Grömitz

Touristen kesseln einen kleinen Schweinswal Anfang an einem Strand in Grömitz (Ostsee) ein. Sie halten ihn fest, lassen nicht mehr los. Alle wollen ihn streicheln, drücken, fotografieren. Es ist die reinste Qual für den kleinen Wal, der in der Folge stirbt. Wir unterstützen den bundesweiten Zeugenaufruf der Staatsanwaltschaft Lübeck und der Polizeidirektion Lübeck zum Schweinswal-Tod bei Grömitz.

Weil der Vorfall bundesweit für Entsetzen und große Beachtung in den Medien fand, meldete sich Ende Juli schließlich ein Mann aus Nordrhein-Westfalen. Er sei einer der Erwachsenen gewesen, die bei dem Tier im Wasser waren. Allerdings handelt es sich nicht um den Mann im Neoprenanzug auf dem Foto (oben), das die Staatsanwaltschaft für die Öffentlichkeitsfahndung freigab. Gegen ihn wird nun wegen Verdachts einer Straftat gegen das Bundesnaturschutzgesetz ermittelt.
-> WEITERLESEN <-

Schiffe sollten langsamer fahren

Langsame Schiffe bringen viel für den Klimaschutz und die Meeresumwelt. Denn sie erzeugen weniger CO2 und andere Schadstoffe, wie Ruß, Schwefeloxide oder Stickoxide. Zudem könnten Wale langsamen Schiffen besser ausweichen. Außerdem wird sehr viel weniger Unterwasserlärm erzeugt. Das zeigen zwei Studien, die das belgische Umweltministerium Ende März 2021 vorstellte. -> WEITERLESEN <-

Walschutzgebiet vor Teneriffa

Vor der Küste der Kanareninsel Teneriffa gibt es nun das erste von der World Cetacean Alliance (WCA) als Walkulturerbe (Whale Heritage Site) anerkannte Walschutzgebiet mit nachhaltigem Whalewatching in Europa. Es liegt im Teno-Rasca-Meeresgebiet zwischen Teneriffa und La Gomera. Weltweit tragen damit jetzt vier Gebiete den besonderen Status eines Walkulturerbes. -> WEITERLESEN <-

Leipziger Richter fällen Todesurteil für die Ostsee

Klagen gegen Fehmarnbelt-Tunnel abgewiesen! Wo so viel Geld, politisches Schwergewicht und diplomatische Verstrickungen im Spiel sind, konnte die Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts in Leipzig wohl nicht anders lauten. Denn es lehnte alle sechs Klagen gegen den Bau des Fehmarnbelt-Tunnels ab. Damit fällten die Leipziger Richter ein Todesurteil für die Ostsee. -> WEITERLESEN <-