Kostbare Wildnis vor dem Deich

10 Jahre UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer in St. Peter-Ording

Am 26. Juni 2009 erklärte die UNESCO das Wattenmeer der Nordseeküste vom niederländischen Den Helder bis nach Esbjerg in Dänemark – darunter den Nationalpark Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer – zum UNESCO Weltnaturerbe. Ein Titel, der die Schutzwürdigkeit der Nordseeküste auch international unterstreicht. Denn sie wurde damit zu einem weltweit einzigartigen und unersetzlichen Naturgebiet erklärt, das von herausragendem Wert für die gesamte Menschheit ist. Im Zuge dieser Auszeichnung kann das Wattenmeer heute in einem Atemzug mit den berühmtesten Naturregionen der Welt genannt werden, zum Beispiel dem Great Barrier Reef, dem Vulkan Ätna oder den Everglades.

St. Peter-Ording begeht das Jubiläumsjahr mit zahlreichen Aktionen und Veranstaltungen. Diese sollen das Bewusstsein für die Schönheit und den Schutzbedarf dieses natürlichen Schatzes fördern sowie das Erleben der Natur in den Mittelpunkt stellen. So steht die Naturerlebniswoche in diesem Jahr unter dem Motto „10 Jahre Weltnaturerbe“. Sie findet vom 17. bis 23. Juni 2019 statt – inklusive des Weltnaturerbefests am 23. Juni 2019. Ein Infowagen hält ganzjährig bei verschiedenen Veranstaltungen im ganzen Ort Sonderinformationen zum Thema Weltnaturerbe bereit. Auch die digitalen Besucherinformationssysteme bieten darüber Auskünfte.

Bei einer Watt-Safari die „Small Five“ entdecken

Salzwiesen an der Wattkante am Südstrand von St. Peter-Ording.

Vor St. Peter-Ording liegen die größten zusammenhängenden Sandsalzwiesen an Schleswig-Holsteins Festlandküste. Sie zeichnen sich durch ihre vielfältige Flora und Fauna, die sich genau auf die dortigen Lebensbedingungen eingestellt haben, aus. © Oliver Franke

In St. Peter-Ording zeigt sich das UNESCO Welterbe Wattenmeer von seiner schönsten Seite. Viele Zugvögel rasten hier auf ihrer Reise in den Süden oder in den Norden. Die meisten nutzen die Gebiete zum Brüten. Zum anderen finden sich hier ausgedehnte Dünengebiete. Diese sind ebenfalls ein geschützter Bereich für Pflanzen und Tieren, gleichzeitig aber ein Element des Küstenschutzes.

Natur hautnah und atemberaubend

Ganz nah kommt man dem Wesen des Wattenmeers am zwölf Kilometer langen breiten Strand. Dort wo der wandernde Spülsaum den Wechsel der Gezeiten markiert und das Watt freilegt. Zieht sich die Nordsee in schönster Regelmäßigkeit zurück, lässt sich das UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer bei einer geführten Wattwanderung direkt auf dem Meeresboden unmittelbar und hautnah erleben.

Strandmüllsammelaktion „SPO klart auf“.

Zweimal im Jahr – nach dem Winter und nach dem Sommer – befreien Freiwillige den Strand von angespültem Unrat und leisten einen großen Beitrag zu einer intakten Natur. © Oliver Franke

Zum Beispiel können Wattwanderer bei einer Watt-Safari die „Small Five“ entdecken. Das sind die kleinsten Lebewesen des Wattenmeers. Aus nächster Nähe betrachten die Teilnehmer dabei Strandkrabbe, Wattwurm, Herzmuschel, Nordseegarnele und Wattschnecke. Zugleich erfahren sie alles über deren geschickte Anpassungsstrategien.

SPO klart auf: Samstag 13. April 2019 und Samstag, 21. September 2019

In besonders direkten Kontakt mit dem UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer kommen die Teilnehmer der Strandmüllsammelaktion „SPO klart auf“.

Dünenlandschaft bei St. Peter-Ording.

Natur hautnah und atemberaubend: In St. Peter-Ording zeigt sich das UNESCO Welterbe Wattenmeer von seiner schönsten Seite.
© Oliver Franke

Naturerlebniswoche mit Weltnaturerbefest Montag, 17. bis Sonntag, 23. Juni 2019

Die Naturerlebniswoche, bietet Gästen wie Einheimischen die Möglichkeit, das UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer durch Vorträge, Führungen, Ausflüge und Aktionen aus neuen, spannenden Perspektiven kennenzulernen. 2019 steht sie unter dem Motto „10 Jahre Weltnaturerbe“.

Den Höhepunkt bildet der Zwischenstopp der Weltnaturerbe-Radtour am 23. Juni, dem Tag des Weltnaturerbefests, in St. Peter-Ording. Die Radtour findet vom 19. bis 26. Juni entlang des Wattenmeers an der Nordseeküste statt.

Dabei beginnen zwei Teams ihre Etappen am 19. Juni gleichzeitig in Dänemark und den Niederlanden. Dann treffen sie sich am 26. Juni in Wilhelmshaven. Radfahrende Gäste sind auf jeder Etappe willkommen.

Nationalpark-Haus

Auch im Nationalpark-Haus St. Peter-Ording freut man sich über 10 Jahre UNESCO Weltnaturerbe Wattenmeer. „Die besondere Natur des Wattenmeers erhielt damit ganz offiziell den gleichen Status wie das Great Barrier Reef oder auch die Galapagos-Inseln. Ein großer Erfolg zum Schutz und Erhalt des Wattenmeers“, sagt Katharina Stephan, Stationsbeauftragte bei der Schutzstation Wattenmeer in St. Peter-Ording und Leiterin des Nationalpark-Hauses.

Kleine und große Besucher/innen können im Rahmen der Erlebnis-Ausstellung zum Thema Nationalpark Wattenmeer das ganze Jahr z.B. an Aquarienführungen und Strandfunde-Workshops teilnehmen. Die Schutzstation Wattenmeer beteiligt sich außerdem mit Führungen und Vorträgen an der Naturerlebniswoche.
Foto oben: © Oliver Franke

 

Nach Informationen von: